Free Web Hit Counter By CSS HTML Tutorial

Kirche


Die St. Markus Kirche in der Salzburger Altstadt, Teil des Welkulturerbes, wurde unter Erzbischof Johann Ernst Graf Thun an Stelle der 1616-1618 errichteten und durch den großen Bergsturz von 1669 zerstörten Kirche in den Jahren 1699-1705 erbaut und dem Orden der Ursulinen übergeben. Das an die Kirche angebaute Kloster wurde 1720 vollendet.

Die Urheberschaft Johann Bernhard Fischers von Erlach ist archivalisch nicht nachweisbar, aus stilistischen Gründen jedoch außer Zweifel.

Zentralbau mit Kreuzarmen und Flachkuppel, die Türme mit fast flachem Dach seitlich hinter die Fassade zurückgesetzt. Reiche Stuckaturen, die Deckenfresken von Christoph Anton Mayr (1756). Altäre aus rotem und rosa Marmor mit Bildern von Martin Schaumberger (1705). Kanzel aus Stuck mit von Butten getragenen Medaillons.

1957 wurde das Kloster samt Klosterschule nach Glasenbach bei Salzburg verlegt. Die Kirche wurde als Rektorat von der Erzdiözese Salzburg übernommen. Der Großteil der ehemaligen Schule bilden nun die Räumlichkeiten des Hauses der Natur. Die zum Rektorat gehörenden Räumlichkeiten in der Gstättengasse und der Markussaal unter der Kirche werden an das StuZ (StudentInnenzentrum der Katholischen Jugend) vermietet. Die rektoratseigenen Räumlichkeiten befinden sich am Franz-Josef-Kai.

Die St. Markus Kirche wird seit Beginn seines Bestehens von Setzungsschäden bedroht, da das Fundament zum Teil auf Schwemmsand und zum Teil auf Resten historischer Uferverbauung ruht. So musste die gesamte Kirche im Jahr 1973 für den Besuch wegen akuter Einsturzgefahr gesperrt werden.

Die vorbildliche Hilfe der Erzdiözese Salzburg, des Landes, der Stadt Salzburg, des Bundes und privater Initiativen erhielt die St. Markus Kirche der Nachwelt. Die Kosten der Stabilisierung des Fundaments betrugen ca. ATS 20.000.000,-.

Im Jahr 1999 wurde dieses Gotteshaus der ukrainisch griechisch-katholischen (unierten) Kirche zur Verfügung gestellt.

Im August 2000 wurde nach Entwürfen von Bohdan Turetsky, akad. Maler aus Lemberg, Ukraine, eine Ikonostas auf der bestehenden Kommunionsbank aufgebaut. Die Schnitzarbeiten sind in massiver Eiche gefertigt, die Ikonen massives Lindenholz mit Tempera - nur Naturpigmente fanden Verwendung - auf Kreidegrund. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Ikonostas in das Gesamtbild der Kirche vollständig hineinpasst. Künstlerisches Ziel war es, dass die Ikonostas so aussieht, als ob sie schon immer in der Kirche gewesen sei. Dank der fachkundigen Beratung und Mitarbeit des Diözesankonservators Prof. Dr. Johannes Neuhardt, der großzügigen finanziellen Unterstützung der Stadt Salzburg und vieler privater Spender ist dies auch auf vorbildliche Weise gelungen.

St. Mark's Church, within the boundaries of the old city-centre of Salzburg, a World Cultural Heritage Site, was built 1699-1705 under the reign the Prince-Archbishop of Salzburg Johann Ernst Graf Thun on the site of a church built 1616-1618 and destroyed by a mountain-slide in 1669. The Church was given to the Ursuline Nuns, whose adjacent convent was completed in 1720. There is no actual evidence that the church was designed by Johann Bernhard Fischer von Erlach, but considering the style, there is no doubt that this is the case.

The central building has transepts and a shallow cupola. The towers, which are set back from the facade, have nearly flat roofs. The interior is decorated with rich stucco and frescos by Christoph Anton Mayr (1756). The altars are of red and pink marble with paintings by Martin Schaumberger (1705). The pulpit is stucco with medallions supported by cherubs.

In 1957 the Ursuline Nuns moved to a more modern building on the outskirts of Salzburg, and the Archdiocese of Salzburg took possession of the church as a rectorate. The larger part of the former monastery is now occupied by the "House of Nature". The rooms belonging to the rectorate in the Gstättengasse including the church auditorium are rented by the catholic youth. The rooms on the Franz-Josef-Kai are used by the rectorate itself.

As the fundaments of the building are partially on boulders and partially on sand, problems with the static of the church occurred from the very beginning. In 1973 the church was closed to the public due to the danger of imminent collapse. Thanks to the co-operation between the Archdiocese of Salzburg, the State of Salzburg, the City of Salzburg, the Confederation and private initiatives, St. Mark«s Church still stands to be admired today. The costs of the stabilization of the fundament were @ US $ 2.000.000,-.

In 1999 St. Mark«s Church was placed at the disposition of the Ukrainian Catholic Church. In August 2000 an iconostas designed by Bohdan Turetsky of Lviv, Ukraine, was built into the church upon the existing communion-rail. The woodcarvings are all in solid oak, the icons painted with egg-tempera using only natural pigments on massif linden with a gesso base. Special care was taken so that the iconostas looks as if it had been in the church from the very beginning. Thanks to the professional advice of the archdiocesan conservator Prof. Johannes Neuhardt, the superb skill of the iconographer Bohdan Turetsky and the generous financial support of the City of Salzburg and many private donors this could be realized in an exemplary fashion.


 
Free Web Hit Counter By CSS HTML Tutorial
ANSICHTSMODUSLINKS PRÜFENBILDERDOWNLOADSEINSTELLUNGENHILFELOGOUT
Füge Link ein
Füge Bild ein
SichernAlles markieren (Strg+A)Ausschneiden (Strg+X)Kopieren (Strg+C)Einfügen (Strg+V)Rückgängig (Strg+Z)Wiederholen (Strg+Y)ÄnderungsmodusLinksbündigZentriertRechtsbündigHorizontal RuleHyperlink anlegen oder editieren Hyperlink entfernen
Überschrift 1Überschrift 2Überschrift 3Überschrift 4AbsatzFettKursivUnterstrichenRemove FormatUnsortierte ListeNumerierte ListeEinzug verkleinernEinzug vergrößern


Login